ProTier - Stiftung für Tierschutz und Ethik
ProTier
Alfred Escher-Str. 17
8002 Zürich
Tel. 044 201 25 03

PC-Konto 60-455782-5
IBAN: CH41 0900 0000 6045 5782 5

Lebenshöfe

 
 
ProTier fördert als Netzwerkpartner die Arbeit der Lebenshöfe Schweiz. Seit sechs Jahren organisiert ProTier zweimal jährlich ein Treffen zum Erfahrungsaustausch für die inzwischen über 30 Höfe in der Schweiz und bietet Kontaktmöglichkeiten an für Lebenshöfe die neu gegründet werden oder ihre Landwirtschaft umstellen wollen.

Gleichzeitig bemüht sich ProTier um mehr Öffentlichkeit. Interessierte, neugierige aber auch skeptische Menschen sollen die Möglichkeit erhalten, die verschiedenen Lebenshöfe und ihre unterschiedlichen Konzepte zu erleben und Fragen zu stellen.
 

Lebenshöfe…

bieten Tieren in Not – welche aufgrund ihres Alters, einer Krankheit oder schlicht ihrem Charakter nicht mehr «gebraucht», gewollt oder vermittelt werden können – ein sicheres Zuhause bis zu ihrem Lebensende.

Tieren ein sicheres Zuhause zu bieten und sie zu lieben und zu umsorgen, das ist für uns selbstverständlich, wenn wir an unseren Hund und unsere Katze denken. Dass diese Liebe und dieser Respekt auch für Nutztiere gelten sollten, darüber machen sich noch längst nicht alle Gedanken.

Dies sieht auf einem Lebenshof ganz anders aus. Dort dürfen alle Tiere in Sicherheit und ohne Angst leben. In der Schweiz gibt es heute rund 30 Lebenshöfe und es werden immer mehr. Nebst der Tatsache, dass diese Höfe für verstossene und «überflüssig» gewordene Haus- und Nutztiere häufig die einzige Hoffnung auf Rettung sind, stehen sie auch für eine Vision der Zukunft.
 

Es könnte alles anders sein

Lebenshöfe sind ein äusserst wichtiger Gegenpol zur heutigen Nutztierhaltung. Man begegnet auf diesen Höfen Schweinen, Hühnern, Schafen, Ziegen und Kühen, die frei leben, ohne Nutzung und stellt fest, dass diese Tiere eigentlich ganz anders sind. Sie sind Persönlichkeiten, haben Charakter und sind empfindsame Lebewesen, alles andere als anonyme Ware, zu der sie von der Industrie degradiert werden.
 

Nur über das Herz findet Veränderung statt

Kaum jemand verlässt einen Lebenshof unverändert. Zu sehen, wie gut es den Tieren dort geht und dass pflanzenbasiertes Essen gut schmeckt, löst in vielen Menschen etwas aus. Die Sensibilität für solche Themen hat zugenommen und über das Erleben wird das Herz berührt und der Kopf inspiriert. Die Vision wie ein zukunftsweisender Lebensmittelanbau für Mensch, Tier und Umwelt aussehen kann, nimmt auf einem Lebenshof Gestalt an.
 

Auch Bauern möchten umstellen

In den letzten Jahren haben Anfragen von Bauern zugenommen, die nach Jahren mit Milchwirtschaft oder einem Mastbetrieb entscheiden, ihren Alltag zu verändern. Sie können nicht mehr mit ansehen, wie die Tiere noch mehr und noch intensiver (aus)genutzt werden und suchen neue Wege und Lösungen. Unser Netzwerk ist gern Ansprechpartner und vermittelt Kontakte für eine Beratung, wie man am besten vorgehen kann, um den Hof in diese Richtung umzustellen.
 

Tür und Tor auf für den ersten Lebenshoftag Schweiz

Am 24. August 2019 werden erstmals in der Schweiz Tür und Tor von 8 teilnehmenden Lebenshöfen an einem Tag geöffnet. Auf eine Initiative von ProTier machen die Hofbesitzer ihren Hof zum Lern- und Erlebnisplatz. Man kann einzigartige Tierpersönlichkeiten mit bewegenden Schicksalen hautnah erleben und sich auf eindrückliche Führungen und spannende Gespräche mit den Hofbesitzern freuen.
www.lebenshoefe-schweiz.ch
 

Lebenshof Pate – gemeinsam Hoffnung schenken!

Als Lebenshof Pate unterstützen Sie das Netzwerk der Lebenshöfe in der Schweiz. Dank der Lebenshof Paten können Tiere in Not gerettet, medizinisch versorgt und ihren Bedürfnissen entsprechend untergebracht werden – dort wo es im Netzwerk möglich und sinnvoll ist.
-> Hier klicken und Helfen!